Es heißt “wer Kamerun kennt, kennt Afrika….” Unser Land ist eine Blaupause des gesamten afrikanischen Kontinents: Vielfalt, Schönheit, Lebensfreude und Genuss sind dort zu finden. Unsere Heimat Kamerun möchten wir hier in Deutschland bekannter machen. Wie lässt sich dieser “Vermittlungsauftrag” am Besten wahrnehmen? Setzen wir uns doch einfach gemeinsam an den Esstisch. Kochen und Kultur sind in meinen Augen unmittelbar miteinander verbunden.

Afrikanische (Koch)Kultur vermitteln

Mit camerootz wollen wir uns aber auch für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung einsetzen. Wir importieren ohne Zwischenhandel und leisten damit Pionierarbeit. Bisher werden Lebensmittel aus Afrika durch Wiederverkäufer meist über die Benelux-Staaten nach Deutschland importiert. Unsere Erzeuger, Kleinbauern aus verschiedenen Regionen Kameruns, kennen wir persönlich, zum Teil sind es alte Bekannte aus Jugendtagen. Da bei camerootz der Zwischenhandel entfällt, landen Lebensmittel nicht nur frischer auf den deutschen Tellern, sondern so können wir unseren Landsleuten auch Preise über dem üblichen Niveau zahlen.

Lebensqualität
für Erzeuger und Genießer

Der Export von Lebensmitteln stellt für Kamerun eine Chance dar, sich gesund wirtschaftlich zu entwickeln – sofern dies mit Bedacht und Respekt vor den heimischen Traditionen geschieht. Die Traditionen sind es, die die Qualität kamerunischer Produkte erhalten.  Im Zuge meiner regelmäßigen Heimatbesuche geben wir unseren Erzeugern auch hier in Deutschland erworbenes Ingenieurswissen weiter. Einfache Technologien können helfen, Ressourcen vor Ort zu schonen, den Anbau des Gemüses und die Bewirtschaftung der Felder zu vereinfachen oder Lieferketten zu verbessern.

Technologischen Fortschritt und Tradition vereinen