Afrikanischer Senf

… In Afrika hat die Senftube nicht unbedingt seine Heimat. Das sollte aber kein Grund Pébé, 4Coté und Rondelle nicht auf Senfmehl treffen zu lassen.  Dieser Senf kann brennend scharf oder süßlich mild schmecken – dosier’ dein Zulu-Fire selbst!
Gericht Dip, Senf, Sosse
Keyword 4Coté, Pébé, Rondelle, Senf
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten

Zutaten

  • 100 g Senfmehl (nach Belieben gelb oder gemischtes)
  • 50 g körniger Senf
  • 100 ml Weißweinessig
  • 1/2 TL Pébé
  • 1/2 TL Rondelle
  • 10 g 4Coté
  • 10 g Salz
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 50 g Rohrzucker (Menge je nach erwünschtem Schärfegrad weniger oder mehr)

Anleitungen

  • (Rohr)zucker mit gut 150 ml Wasser dem Essig kurz aufkochen und etwas abkühlen lassen.
  • Senfmehl und Senfkörner langsam einrühren, etwas köcheln lassen unter ständigem Rühren.
  • Gewürze hinzugeben und verrühren.
  • Senf über Nacht ziehen lassen, Konsistenz prüfen und evtl. am nächsten Morgen noch einmal etwas Wasser dazu zugeben. In saubere Gläser abfüllen und nach Belieben noch etwas reifen lassen. 

Notizen

Der Senf lässt sich auch sehr gut als Basis für Soßen verwenden. Dazu z.B. einfach Öl erhitzen ein bis zwei Teelöffel des Senfs hinzugeben, kurz, scharf “anbraten” und dann mit passierten Tomaten aufgießen. 

Zurück

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.